Wissenschaftliche tests AQwaVit® Water Vitaliser 2018-08-24T14:23:06+00:00

Wissenschaftliche tests AQwaVit® Water Vitaliser

Die Wirkung des AQwaVit® Water Vitaliser wurde auf verschiedene Weise wissenschaftlich getestet.

Geschmackstest

70% schmeckten einen Unterschied

An der Universität Gent wurde mit 30 Studenten ein Doppelblindversuch durchgeführt. Ziel war es, zu untersuchen, ob sich der Geschmack des Wassers durch den AQwaVit® Water Vitaliser tatsächlich verändert.

Die Studenten wurden in drei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe bekam zuerst einfaches Leitungswasser zu trinken und danach Leitungswasser, das mit dem AQwaVit® Water Vitaliser behandelt worden war. Eine zweite Gruppe bekam zuerst Leitungswasser, das mit dem AQwaVit® Water Vitaliser behandelt worden war, und danach unbehandeltes Leitungswasser. Eine dritte Gruppe erhielt zweimal einfaches Leitungswasser. Die Studenten wurden gefragt, ob sie einen Unterschied zwischen den beiden Wasserarten schmecken könnten.

Insgesamt 14 der 20 Studenten (70 %), die Wasser zu trinken bekamen, das mit einem AQwaVit® Water Vitaliser behandelt worden war, schmeckten einen Unterschied, während das bei 4 der 10 Studenten (40 %) der Fall war, die zweimal Leitungswasser bekamen.

Wachstumsversuch Sojabohnen: mehr und größere Sprossen

Ziel dieses Versuchs war es, herauszufinden, ob das Wachstum der Sojasprossen durch die Verwendung von Wasser, das mit dem AQwaVit® Water Vitaliser behandelt wurde, beeinflusst werden kann. Der Versuch wurde an der Universität Gent durchgeführt.

Der Versuch begann mit 50 Sojasaatkörnern und wurde durchgeführt, bis die Pflanzen ausgewachsen waren.

  1. Die Hälfte der Pflanzen wurde mit Leitungswasser gegossen, das mit dem AQwaVit® Water Vitaliser behandelt worden war,
  2. und die andere Hälfte mit unbehandeltem Leitungswasser.

Die Sojasaatkörner wurden täglich gegossen und die Anzahl der Sprossen gezählt, die größer als 3 cm waren.

AQwaVit Water Vitaliser Wachstumsversuch Sojabohnen Universität Gent mehr und größere Sprossen

Im Verlauf des Versuchs war deutlich zu erkennen, dass die Saatkörner und Sprossen, die mit AQwaVit®-Wasser gegossen wurden schneller wuchsen als die, die unbehandeltes Wasser bekamen. Es keimten auch mehr Sojasprossen der Samen, die mit behandeltem Wasser gegossen wurden (durchschnittlich 26 gegenüber 17,5). Man kann das gut auf den Fotos des Experiments erkennen: In dem roten Topf sieht man die Sprossen, die mit einfachem Leitungswasser gegossen wurden, und in dem gelben Topf die Sprossen, die Wasser bekamen, das mit dem AQwaVit® Water Vitaliser behandelt wurde.

Aus dem Ergebnis lässt sich schließen, dass das behandelte Wasser einen positiven Einfluss auf das Wachstum der Sojapflanzen hatte.

AQwaVit Water Vitaliser Wachstumsversuch Sojabohnen Universität Gent mehr und größere Sprossen

Es keimten 50% mehr Sojasprossen der Samen, die mit behandeltem Wasser gegossen wurden

Kalkablagerungstest: Viel weniger Kalkablagerungen im Wasser

Ziel dieses Versuchs war es, festzustellen, ob die Menge der Kalkablagerungen im Wasser durch die Verwendung des AQwaVit® Water Vitaliser reduziert werden kann. Auch dieser Versuch wurde an der Universität Gent durchgeführt.
Zwei Becher wurden mit 500 ml Wasser gefüllt:

  1. In den einen Becher (A) demineralisiertes Wasser, das mit dem AQwaVit® Water Vitaliser behandelt worden war,
  2. Und in den anderen (B) unbehandeltes demineralisiertes Wasser.

In jeden dieser Becher wurden 2 g CaCO3 (Kalziumkarbonat d. h. Kalk)/l gegeben. In die Becher mit Kalk und Wasser wurden dann einige Kupferplättchen gelegt. Danach wurden die Becher bei einer Temperatur von 110°C 16 Stunden in einen Ofen gestellt.

Nach 16 Stunden wurde die Menge der Kalkablagerungen auf den Kupferplättchen gemessen. Das Foto zeigt den Unterschied der Kalkablagerungen in dem mit dem AQwaVit® Water Vitaliser (A) behandelten und dem unbehandelten Wasser (B).

Die durchschnittliche Gewichtszunahme der Kupferplättchen durch Kalkablagerungen im behandelten Wasser betrug 0,1 g im Vergleich zu 0,4 g im unbehandelten Wasser. Das bedeutet, dass die Kalkablagerung durch die Verwendung des AQwaVit® Water Vitaliser um 75 % gesunken war.

AQwaVit Water Vitaliser Kalkablagerungen

Die Kalkablagerung durch die Verwendung des AQwaVit® Water Vitaliser sinkt um 75 %

Mehr freie Elektronen im Wasser

Eine Studie des Instituts für Bioelektrophotonik in Würzburg hatte das Ziel, festzustellen, welche anderen messbaren Unterschiede es zwischen unbehandeltem Wasser und dem Wasser gibt, das mit dem AQwaVit® Water Vitaliser behandelt wurde.

Im Bericht ist Folgendes zu lesen:

Der statistische Vergleich beider Proben zeigt, dass es einen statistisch signifikanten Unterschied. Probe 1 zeigt im Vergleich zu Probe 2 eine durchschnittlich höhere Intensität bei der Plasmaentladung. Zwei verschiedene Methoden des statistischen Vergleichs kamen zu dem gleichen Ergebnis. Eine höhere Intensität der Plasmaentladung bei der Resonanzmethode kann auf eine größere Menge vorhandener freier Elektronen während der Messung zurückgeführt werden.’

Es besteht somit ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen dem behandelten und dem unbehandelten Wasser. was sich aus der größeren Anzahl freier Elektronen in dem Wasser ablesen lässt, das mit dem AQwaVit® Water Vitaliser.

Die Anwesenheit einer höheren Menge an freien Elektronen wird mit eine antioxidierenden Wirkungassoziiert. Ein Antioxidationsmittel ist in der Lage, freie Radikale zu neutralisieren. Dabei handelt es sich um unstabile Atome oder Moleküle, die in gesunden Zellen Schaden anrichten.

AQwaVit Water Vitaliser freie elektronen

Ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen dem behandelten und dem unbehandelten Wasser